Aktuelle Lage in Nepal

Die Covid Situation in Nepal Ende Mai 2021

Kann man den Zahlen überhaupt trauen?

Nicht wirklich, denn bei der Bewertung der aktuellen Situation ergibt sich immer ein ganz großer Unsicherheitsfaktor. Tatsächlich weiß natürlich niemand, wie viele Leute bei dieser tückischen Krankheit, bei der ja viele infizierte keine Symptome zeigen, tatsächlich krank sind. Die Angabe von „Neuinfizierten oder Neuinfektionen“ ist falsch. Wir können nur die positiven Testresultate bewerten und die hängen direkt von der Anzahl der durchgeführten Tests ab sowie, welche Personengruppen überhaupt getestet werden. Es wurden bisher maximal 22.000 Tests an einem Tag durchgeführt, aber zum Beispiel im April am Anfang gerade mal um die 4000.

02

Das macht den einfachen Vergleich der Zahlen schwierig. Allerdings kann man schon aus diesen Zahlen recht gute Erkenntnisse ziehen, wenn man Erfahrungswerte und weitere Kennzahlen zur Rate betrachtet.

in der folgenden Grafik habe ich die Resultate gewichtet. Ich habe sie hochgerechnet als wäre immer 20.000 Tests durchgeführt worden. (Anzahl positiver Teststresultate x (20.000/Anzahl der Tests). dadurch wird der Einfluss durch die Anzahl der Tests geglättet. Auch hier sieht, man, wie sich di e Situation langsam verbessert.

Unbenannt-2

 

Eine ganz wichtige Kennzahl ist hierbei die Positivrate, sie bezeichnet die Anzahl der positiven Testresultate bezogen auf die Anzahl der Durchgeführten Tests durchgeführten Tests. Diese Kennzahl gibt einen Hinweis auf die Dunkelziffer aber auch auf die Plausibilität der absoluten Zahlen.

03

Stieg diese stetig bis Mitte Mai, sinkt sie jetzt wieder, dies ist ein Hinweis, dass die Lage sich ebenfalls verbessert. Der Spitzenwert von über 50 % wurde oft in den Medien kommuniziert, sie wurde zum Glück allerdings nur an einem einzigen Tag erreicht.

Verteilung der Infektionen

Hier ist besonders die Entwicklung der Provinz Bagmati von Belang. sie beinhaltet das ganze Kathmandutal geht aber von Chitwan bis an die tibetische Grenze und dehnt sich auch östlich von Kathmandu aus

04.ajpg

Interessant ist, dass die Zahlen der andere Provinzen relativ konstant bleiben während die der Provinz Bagmati stark zurückgehen. Diese umfasst das ganze Kathmandutal,  geht aber von Chitwan bis an die tibetische Grenze und dehnt sich auch östlich von Kathmandu noch weit aus. Quelle https://covid19.mohp.gov.np/

Sonderstellung Kathmandutal Traten die ersten Fälle im Terrai an der Grenz zu Indien aus so entwickelte sich das Kathmandutal zum absoluten Hotspot für das ganz Land. Treiber warne hier sicher Holi Ende März und das nepalische Neujahrsfest am 14 April, bei dem zum Beispiel in den Straßen und Plätzen Bhaktapur zehntausende Menschen dichtgedrängt für mehrere Tage ausgelassen feierten. allerding kann man davon ausgehen, dass in Kathmandu auch eher und mehr getestet wird. Quelle https://covid19.mohp.gov.np/

08xx

Entwicklung der positiven Testresultat im Kathmandutal (Katmandu + Lalitpur+ Bhaktapur)

06

Interpretation

Meine Hoffnung war ja schon Mitte Mai, dass sie die Epidemie mit dem gleichen Muster wie vorigen September/Oktober entwickeln würde. Das ist jetzt glücklicherweise auch so eingetreten. ich führe dies auf die extrem junge Bevölkerung von Nepal zurück. Hilfreich waren sicher auch die vielen Beschränkungen, die seit April in Kraft sind, der Lockdown ist jetzt nochmal verstärkt worden.

Warum sind dieses Mal so viel mehr Leute gestorben?

Zum einen ist diese Mal das Gesundheitswesen aufgrund des schnellen Anstiegs in weiten Teilen des Landes zusammengebrochen. Ein sehr großes Problem war hier die Mangelnde Verfügbarkeit von Sauerstoff. Zum einen konnten die Sauerstoffproduzenten nicht den plötzlich deutlich erhöhten Bedarf erfüllen. Dies wurde aber dann noch extrem durch den Mangel an Sauerstoffflaschen verschlimmert. Nachdem die Leute im Fernsehen die schrecklichen Bilder aus Indien und den kampf um Sauerstoff gesehen haben, kauften viele gleich gefüllte Flaschen und horteten sie zu Hause, dadurch wurden sie aus dem Befüllungskreislauf entnommen und die Krankenhäuser bekamen keinen Nachschub mehr. Und si e konnten auch keinen Notvorrat halten. Das sie nicht ausreichend Sauerstoff hatten, wiesen sie auch Patienten ab. so sind viele gestorben, die sonst sehr gute Überlebenschancen gehabt hätten. Mittelweile wurde zehntausende Sauerstoffflaschen aus Hilfslieferungen nach Nepal gebracht und die Situation scheint sich zumindest im Kathmandutal zu entspannen. Auch wurden viele neue Sauerstoffkonzentratoren geliefert, ob die aber alle bald zum Laufen kommen, weiß ich nicht. Bei den hunderten geleiferten Beatmungsgeräten bin ich extrem skeptisch ob sie je alle sinnvoll eingesetzt werden können, denn dafür braucht es sehr gut ausgebildete Ärzte und Pflegepersonal, das in Nepal nur in ganz wenigen Krankhäusern bereitsteht.

Normalerweise sterben die Leute ca. 3-5 Wochen nach der Infektion. in Nepal stiegen die Totenzahlen schon kurz nach dem Infektionspeak. Mittlerweile beginnen sie zu sinken.

offizielle Todeszahlen

07

Übrigens hat Nepal bezogen auf die Bevölkerung sehr viel weniger (offizielle ) Tote als die europäischen Staaten.

Ausblick

ich habe leider keine Glaskugel, in der ich die Zukunft sehen kann. Sie schimmert eher perlmutartig und spiegelt höchstens undeutlich und verschwommen meine Vermutungen wieder. Aber ich glaube, dass der Verlauf mehr oder weniger dem Verlauf im Herbst ähneln wird, denn die Virusverbreitung scheint sich an die gleichen Muster zu halten. Natürlich ist die Situation zur Zeit noch entsetzlich und besonders in den abgelegenen Teilen des Landes werden kaum Tests durchgeführt und die Dunkelziffer bei den toten dürfte ein vielfaches der bekannte Zahlen betragen. Doch das war auch im Herbst der Fall und dann kamen im Dezember immer weniger Leute in die Krankenhäuser und bis Ende März schien die Situation nicht mehr bedrohlich zu sein.

Dann kam eine etwas ansteckendere Variante ,welche auch jüngere stärker befällt, die Immunantwort scheint nach 6 Monaten etwas geringer zu sein und die Leute lebten, als hätte es das Virus nie gegeben. Das war ein tragischer Trugschluss.

Ich hoffe aber nicht ganz unbegründet, dass die aktuellen Zahlen und die Kranken bis Ende Juni stark zurückgehen werden. Die Gefahr einer dritten Welle bleibt natürlich so lange bestehen, bis auch in Nepal genug Menschen geimpft werden können. ich hoffe es lässt sich in den nächsten Monaten überhaupt etwas Impfstoff organisieren. Wenn nicht, mache ich mir Sorgen, wie es im November mit dem Wahlkampf ausgehen wird wo wieder viele sich auf politischen Massenveranstaltungen die Seele aus dem Leib schreien werden. Das Virus liebt alle Massenveranstaltungen, egal ob aus politischen oder religiösen Gründen.

Kann man eine Reise nach Nepal im Oktober planen?

Spätestens ab Mitte Juli müsste sich zeigen, ob meine eher optimistische Hoffnung eintrifft. Sollte es so kommen, würde ich persönlich, der ja dann auch geimpft ist, sehr wohl eine Nepalreise planen. Natürlich bleiben immer Unwägbarkeiten, aber sie dürften geringer werden, und besonders auf Trekkingtouren ist das Risiko noch geringer. Ein bisschen Vorfreude ist schon erlaubt .

Wer organisiert reisen möchte, kann ruhig schon mal in den Angeboten der Reiseveranstalter rumstöbern, auch wenn sich diesmal viele Leute sprichwörtlich erst Last Minute entscheiden werden.

Auf gar kein Fall sollte man sich schämen, dorthin zu reisen, denn für sehr viele Nepalis ist der Tourismus ihre einzig Einnahmequelle und sie brauchen ihn zum Überleben. Sie brauchen kein Mitleid sondern fröhlich Kunden.Stand Oktober 2020

Die Aktuelle Corona Situation in Nepal

Waren es am Anfang überwiegend Rückkehrer aus Indien, die im Terrai infiziert waren so ist die Epidemie mittlerweile in Kathmandu angekommen, das sich zum Hotspot entwickelt. Ungefähr die Hälfte aller neu entdeckten Infektionen findet im Kathmandutal statt. Hierzu finden sie ein Anhang mit einer Tabelle wo ich die Infektionszahlen eingetragen habe. ich habe auch die 7 Tage Inzidenz berechnet, einmal bezogen auf eine Bevölkerung im Kathmandutal von 3,5 und dann von 5 Millionen. Die richtige Bevölkerungszahl wird irgendwo dazwischen liegen. Dort kann man die dramatische Entwicklung sehen. Der anfängliche Total- Lockdown konnte nicht durchgehalten werden und mittlerweile hat sich die Epidemie auf das ganze Land verteilt.

Ende Oktober findet in Nepal das Dashain-Fest statt. Traditionell reisen dann die Kinder zu den Eltern. So werden wieder hunderttausende in vollen Bussen von den Städten ins Land reisen und es bedarf wenig Fantasie um sich die Wirkung auf eine Weiterverbreitung des Virus auszumalen. Ich erwarte deshalb eine dramatische Verschlechterung in der ersten Novemberhälfte für die ländlichen Gebiete.

Kann / soll man diesen Herbst noch nach Nepal reisen?

Ich war schon sehr erstaunt, das fast alle Himalaya Reiseveranstalter das Thema Corona und Nepalreisen gar nicht oder kaum erwähnen oder erklären. so werden online noch immer Reisen vor dem 17 Oktober aufgeführt, die gar nicht angetreten werden können und keine Seite geht auf die Quarantäne-Regelung ein- die schon länger bekannt war. Ich frage mich, ob das nur Trägheit ist, oder ob sie spekulieren, dass die Leute buchen, anzahlen und dann einen Gutschein akzeptieren.

Die offizielle Regelung für Touristen Stand 31.10 2020:

Nur Trekkingtouristen oder Bergsteiger dürfen einreisen.

  • Man benötigt vor der Einreise ein Visum und einen frischen (max 72 h) negativen PCR Test
  • Nach Einreise muss man für 7 Tage in Hotelquarantäne, die Hotelbuchung muss bei der Einreise gezeigt werden können.
  • Am fünften Tag muss ein neuer PCR Test in Nepal gemacht werden und nur nach negativem Ergebnis darf die Hotelquarantäne verlassen werden.
  • Für alle Trekkingtouren oder Bergexpeditionen muss eine Versicherung  über mindestens 5000 USD nachgewiesen werden.
  • Wenn man davon ausgeht, dass Nepal aufgrund der Infektionszahlen noch länger als Risikogebiet eingestuft werden wird, schließt sich je nach Landersregelung zusätzlich nach der Rückkehr ein weiterer PCR Test und Quarantäne an.
  • Diese Regelungen sind natürlich für einen Reisenden mit begrenzter Urlaubszeit sehr unpraktisch.

Man muss sich auch mit der Tatsache auseinandersetzten, dass es in Nepal relativ wenig ausreichend ausgerüstete Intensivbetten gibt, die nicht nur für reiche Touristen sondern erst einmal für die eigenen Bevölkerung benötigt werden. Unbewusst erwarten wir ja, dass für uns immer ein Platz geschaffen wird aber soll man dann eine Nepali von Atmungsgerät abklemmen????

Bisher finden auch nur sehr eingeschränkt Flüge statt und keiner kann garantieren, ob sie nicht kurzfristig wieder ausgesetzt werden können. Das AA hat ganz klar kommuniziert, dass es in Zukunft keine weiteren von den Botschaften organisierte Rückkehrflüge aus Risikogebieten geben wird.

Aus diesen Gründen rate ich persönlich von allen Reiseplänen diesen Herbst ab. Ob Frühjahrsreisen realistisch sind, häng im Wesentlichen davon ab, ob es bald einen Impfstoff geben wird. Ich könnte mir dann vorstellen, dass wie schon bei Gelbfieber, eine Impfung nachgewiesen sein muss.

es bleibt uns nur zu hoffen und eben von einer späteren Reise nach Nepal zu träumen.

Mit traurigen Grüßen Andrées

Covid 1

Covid19 Nepal bis 1020 Oktober

 

Covid19 Nepal bis 1020 oktober Todesfälle

Quelle www.zeit.de

 

Der Newsletter

Ein monatliche Zusammenfassung der aktuellen Lage finden sie in meiner Newsletter, die ich meist Mitte des Monats versende. ich trage sie auch in der Webseite auf der Seite Newsletter ein, doch dass kann manchmal erst mit einigen Tagen Verspätung passieren. Deshalb empfehle ich das vollständig unverbindliche und kostenlose Abo denn da bekommen sie sie sie sicher und ganz frisch als Email zugesendet. Wer ältere Ausgaben der Newsletter lesen möchte , findet die Ausgaben der letzten Jahre im Trekkingforum http://trekkingforum.com/forum/forumdisplay.php?f=135

      Kennen sie schon meine
Newsletter “Neues aus Nepal und dem Himalaya” ?
Ich versende sie ungefähr alle 4-6 Wochen kostenlos. So bleiben  sie einfach

 

 

Nepalnews. die aktuelle Seite mit Nachrichten aus Nepal (auf Englisch), ebenfalls kantipur-online .. Eine permanent aktualisierte Zusammenstellung von Zeitungsberichten in Englisch findet man beim Webmagazin  Newslook Magazine aus Nepal. Wertvolle aktuelle Hinweise zur aktuellen Lage, teilweise direkt von Leuten die in Nepal leben, findet man im Nepalboard.
Reisehinweise Sehr ausführliche und aktuelle Reisehinweise
finden Sie  auf der Seite, Auswärtiges Amt Deutschland - Nepalseite Informationen, Beschreibungen und evtl. Reisewarnungen   , Englische Botschaft: Reisewarnungen Nepal   ,  Reisewarnungen USA Regierung   

Die Wahl 2013

Die Wahlen in Nepal zur Verfassungsgebenden Versammlung 2013 werden auf einer eigenen Seite beschrieben :  Wahl 2013

 

 



zum Mord an der nepalesischen Königsfamilie

 

ABC..alphabetisches  Register

 

zurück zur Nepalseite15